Das ist zwar Vergangenheit, aber die es kenne lesen es gern noch einmal.

zurück | Home

Freiheit vom 18.04.1988:

Bauleute der DDR in Kriwoi Rog schufen wertvollen Vorlauf.

Delegation unter Leitung Erich Mückenbergers vor Ort.

Eine Delegation der Gesellschaft für Deutschsowjetische Freundschaft überzeugte sich am Wochenende von den guten Arbeitsleistungen der DDR-Werktätigen auf der Baustelle des neuen Bergbau- und Aufbereitungskombinats für oxidische Erze Kriwoi Rog in der Ukrainischen SSR. Die unter Leitung des Präsidenten der Freundschaftsgesellschaft, Erich Mückenberger, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees Kiew (ADN). der SED, stehende Abordnung wurde von Baustellendirektor Heinz Hildebrandt von der Übererfüllung der Planaufgaben des ersten Quartals informiert. An den von der DDR zu errichtenden Objekten Mittel- und Feinzerkleinerung und Filtration ist wertvoller Bauvorlauf erreicht worden. In den Anlagen des Werkes, das sich einmal auf ein Territorium von sieben Quadratkilometern erstrecken wird; sollen jährlich 34 Millionen Tonnen Eisenerz verarbeitet werden. Erich Mückenberger führte herzliche Gespräche mit den Arbeitskollektiven und dankte für den großen Einsatz der Werktätigen, um die Verpflichtungen aus dem mit der UdSSR geschlossenen Regierungsabkommen über die Leistungen der DDR zu erfüllen. Die Kollektive schilderten ihm die enge, freundschaftliche Zusammenarbeit der DDR-Bauleute mit sowjetischen Brigaden. Am Nachmittag war die Delegation Gast der Delegiertenkonferenz der Grundeinheit der Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft auf der Baustelle des Kombinats Kriwoi - Rog. Erich Mückenberger überbrachte den fast 1000 Werktätigen die herzlichen Grüße des Zentralkomitees der SED und seines Generalsekretärs Erich Honecker sowie des Zentralvorstandes der Gesellschaft Er dankte für die fleißige tagtägliche Arbeit Hunderter Kilometer von der Heimat entfernt. Der Verlauf der Delegiertenkonferenz habe Zeugnis Von der guten Zusammenarbeit mit den sowjetischen Kollegen beim Aufbau des RGW-Objekts und von den Anstrengungen für eine termingerechte Planerfüllung abgelegt. Diese Leistungen seien ein konkretes Beispiel für das allseitige, Zusammenwirken beider Länder und eine "ausgezeichnete Vorbereitung auf den 13. GDSF-Kongreß, Mitte Mai in Berlin. Durch den Beitrag der DDR zur Erschließung von Rohstoffen und Energieträgern auf dem Territorium der UdSSR Würden wichtige Voraussetzungen für die kontinuierlich Versorgung. der Volkswirtschaft der DDR geschaffen. Der Präsident der Freundschaftsgesellschaft wünschte der GDSF- Grundeinheit der Baustelle Im gemeinsamen Streben nach höchster Qualität, Produktivität und Effektivität, viel Erfolg.